Connect with us

Vorbeugung

Alzheimer vorbeugen: Risiko senken durch Prävention

Veröffentlicht

am

Titelbild Alzheimer Vorbeugung

Forscher auf der ganzen Welt suchen nach Möglichkeiten, der Alzheimer-Krankheit vorzubeugen. Auch wenn es derzeit noch keine endgültigen Antworten auf die Frage gibt, wie man Alzheimer vorbeugen kann, so hat die Forschung doch gezeigt, dass jeder Einzelne etwas tun kann, um sein Risiko, an Alzheimer zu erkranken, zu verringern.

Ursachen der Alzheimer-Krankheit

Experten sind sich einig, dass sich die Alzheimer-Krankheit, wie andere chronische Erkrankungen auch, meistens durch ein komplexes Zusammenspiels mehrerer Faktoren entwickelt, darunter Alter, Genetik, Umwelt, Lebensstil und gleichzeitig bestehende Krankheiten. Während einige Risikofaktoren – wie Alter und Gene – nicht verändert werden können, lassen sich andere – wie Bluthochdruck und Bewegungsmangel – in der Regel beeinflussen, um das Risiko zu verringern. Die Forschung in diesen Bereichen kann neue Wege aufzeigen, um die am stärksten gefährdeten Personen zu identifizieren.

Studien zur Prävention

Ein kleiner Prozentsatz der Alzheimer-Patienten (weniger als 1 %) leidet an einer Frühform, die mit genetischen Mutationen einhergeht. Bei Personen, die diese genetischen Mutationen aufweisen, ist der Ausbruch der Krankheit sicher. In einer laufenden klinischen Studie des Dominantly Inherited Alzheimer Network (DIAN) wird untersucht, ob Antikörper gegen Beta-Amyloid die Ansammlung von Beta-Amyloid-Plaque im Gehirn von Menschen mit diesen genetischen Mutationen verringern und damit die Symptome der Alzheimer-Krankheit reduzieren, verzögern oder verhindern können. Die Studienteilnehmer erhalten Antikörper (oder ein Placebo), bevor sie Symptome entwickeln, und die Entwicklung der Beta-Amyloid-Plaques wird durch Gehirnscans und andere Tests überwacht.

In einer weiteren klinischen Studie, der so genannten A4-Studie (Anti-Amyloid Treatment in Asymptomatic Alzheimer’s), wird untersucht, ob Antikörper gegen Beta-Amyloid das Alzheimer-Risiko bei älteren Menschen (zwischen 65 und 85 Jahren) mit hohem Erkrankungsrisiko senken können. Die A4-Studie wird von der Alzheimer’s Disease Cooperative Study durchgeführt.

Obwohl die Forschung noch nicht abgeschlossen ist, gibt es deutliche Hinweise darauf, dass Menschen ihr Risiko senken können, indem sie ihren Lebensstil ändern, regelmäßig Sport treiben und auf eine gute Herzgesundheit achten.

Alzheimer und Herzgesundheit

Mehrere Erkrankungen, von denen bekannt ist, dass sie das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen – wie Bluthochdruck, Diabetes und hoher Cholesterinspiegel – erhöhen auch das Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Einige Autopsiestudien zeigen, dass bis zu 80 % der Alzheimer-Patienten auch eine Herz-Kreislauf-Erkrankung haben.

Seit langem stellt sich die Frage, warum manche Menschen zwar die für Alzheimer typischen Plaques entwickeln, nicht aber die Symptome der Alzheimer-Krankheit. Gefäßerkrankungen könnten den Forschern helfen, eine Antwort zu finden. Einige Autopsiestudien deuten darauf hin, dass Plaques im Gehirn vorhanden sein können, ohne Symptome des kognitiven Verfalls zu verursachen, es sei denn, das Gehirn weist auch Anzeichen einer Gefäßerkrankung auf. Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um den Zusammenhang zwischen Gefäßerkrankungen und Alzheimer besser zu verstehen.

Alzheimer vorbeugen durch Bewegung und Ernährung

Regelmäßige körperliche Aktivität kann eine vorteilhafte Strategie sein, um das Risiko von Alzheimer und vaskulärer Demenz zu verringern. Körperliche Aktivität kann den Gehirnzellen direkt zugute kommen, indem sie die Durchblutung und die Sauerstoffversorgung des Gehirns verbessert. Aufgrund der bekannten kardiovaskulären Vorteile ist ein medizinisch anerkanntes Bewegungsprogramm ein wertvoller Bestandteil eines umfassenden Wellness-Plans.

Neuere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass auch eine herzgesunde Ernährung zum Schutz des Gehirns beitragen kann. Zu einer herzgesunden Ernährung gehört es, die Aufnahme von Zucker und gesättigten Fetten einzuschränken und darauf zu achten, viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu essen. Keine Diät ist die beste. Eine Diät, die untersucht wurde und möglicherweise das Alzheimer-Risiko senkt, ist die mediterrane Ernährung (Mittelmeerdiät), die relativ wenig rotes Fleisch enthält. Der Schwerpunkt liegt auf Vollkornprodukten, Obst und Gemüse, Fisch und Schalentieren sowie gesunden Fetten wie Nüssen und Olivenöl.

Soziale Kontakte, geistige Aktivität

Eine Reihe von Studien deutet darauf hin, dass die Aufrechterhaltung enger sozialer Beziehungen und geistiger Aktivität im Alter das Risiko des kognitiven Verfalls und der Alzheimer-Krankheit verringern könnte. Die Experten sind sich nicht sicher, warum dieser Zusammenhang besteht. Er könnte auf direkte Mechanismen zurückzuführen sein, durch die soziale und geistige Stimulation die Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn stärkt.

Schädel-Hirn-Traumata

Es scheint einen engen Zusammenhang zwischen dem Risiko eines späteren kognitiven Verfalls und einem schweren Schädel-Hirn-Trauma zu geben, insbesondere wenn die Verletzung mit Bewusstlosigkeit einhergeht. Ein Stück weit gegen Alzheimer vorbeugen ist also ganz einfach, indem man den Kopf schützt:

  • Verwenden Sie beim Autofahren immer den Sicherheitsgurt.
  • Tragen Sie beim Radfahren einen Helm.
  • Machen Sie Ihr Zuhause sturzsicher, indem Sie Unordnung, lose Teppiche und schlechte Beleuchtung vermeiden.

Sportmedizinische Studien zeigen, dass beispielsweise Boxer und Fußballspieler ein stark erhöhtes Risiko haben, im Alter an Demenz zu erkranken. Bei Boxern ist das Risiko infolge der häufigen Schläge auf den Kopf fünffach erhöht. Bei Fußballspielern sind es vor allem die Kopfbälle, die zu kleinen Traumata führen, die aber oft gar nicht als solche wahrgenommen werden.

Vorsicht mit Medikamenten

Einige Medikamente stehen im Verdacht, das Demenzrisiko zu erhöhen. Neue Forschungsergebnisse, die in der Fachzeitschrift Annals of Neurology veröffentlicht wurden, zeigen beispielsweise, dass ein gängiges Schlafmittel die Konzentration der mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebrachten Proteine Tau und Amyloid im Gehirn beeinflussen kann. Ähnliche Berichte gibt es über bestimmte Antidepressiva, Parkinson– und Blasenmedikamente. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über dieses Risiko und vermeiden Sie die Einnahme von Medikamenten, die nicht unbedingt notwendig sind.

Gegen  Alzheimer vorbeugen: Was Sie jetzt tun können

Da es nach wie vor keine Medikamente gegen die Alzheimer-Krankheit gibt, mit denen die Krankheit geheilt werden könnte, kommt der Prävention eine große Bedeutung zu.

Auch wenn die Forschungsergebnisse noch nicht schlüssig sind – was zum Teil daran liegt, dass weitere groß angelegte Studien in verschiedenen Bevölkerungsgruppen durchgeführt werden müssen – können bestimmte Lebensstilmaßnahmen wie körperliche Aktivität und Ernährung dazu beitragen, die Gesundheit des Gehirns zu fördern und der Alzheimer-Krankheit vorzubeugen. Viele dieser Lebensstiländerungen verringern nachweislich das Risiko anderer Krankheiten wie Herzkrankheiten und Diabetes, die mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden. Mit nur wenigen Nachteilen und vielen bekannten Vorteilen kann ein gesunder Lebensstil Ihre Gesundheit verbessern und möglicherweise Ihr Gehirn schützen.

Wenn Sie jetzt auf Ihre Gesundheit achten, kann dies langfristig zu einem geringeren Risiko führen, an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Forschungsergebnisse, die auf der Alzheimer’s Association International Conference 2020 vorgestellt wurden, deuten darauf hin, dass Impfungen gegen Grippe und Atemwegserkrankungen – insbesondere mehrfache Impfungen im Laufe der Zeit – mit einem geringeren Risiko verbunden sind, im späteren Leben an Alzheimer zu erkranken. Auch wenn es noch zu früh ist, um zu sagen, ob diese Impfungen allein gegen Alzheimer vorbeugen können, ebnen diese Ergebnisse den Weg für künftige Studien, die untersuchen sollen, warum sie einen schützenden Effekt haben.

Lesen Sie auch:

Memantin zur Alzheimer-Prävention: Studie

 

Weiter lesen
3 Kommentare

3 Comments

  1. Pingback: Was ist Demenz? Symptome, Ursachen und Behandlungen

  2. Pingback: Frontotemporale Demenz: Ursachen, Diagnose, Behandlung - demenz-medikamente.com

  3. Pingback: Alzheimer-Krankheit: Symptome, Ursachen, Behandlung - demenz-medikamente.com

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vorbeugung

Kopfverletzungen im Sport als Risikofaktor

Veröffentlicht

am

Titelbild Kopfverletzungen im Sport

Studien deuten darauf hin, dass regelmäßige körperliche Aktivität das Demenzrisiko insgesamt senkt. Bei bestimmten Sportarten ist aber Vorsicht geboten. Insbesondere wenn es zu häufigen Kopfverletzungen im Sport kommt, kann sich das Demenzrisiko erhöhen. Diese Verletzungen entstehen nicht nur bei Kontaktsportarten wie Rugby oder Boxen, sondern auch im Fußball.

(mehr …)

Weiter lesen

Vorbeugung

Gesucht: ein Impfstoff gegen Alzheimer

Veröffentlicht

am

Titelbild Impfung gegen Alzheimer

Ein Impfstoff gegen Alzheimer wäre fantastisch. Eine Impfung gegen eine Krankheit, die als schwer behandelbar gilt, könnte die Tür zu einer wirksamen Prävention öffnen. Doch ob und wann es ihn geben wird, darüber sind sich die Experten nicht einig. Wir haben uns in die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse vertieft, um Ihnen einen Überblick über den Stand der Forschung zu geben und die wichtigsten Fragen zu beantworten.

(mehr …)

Weiter lesen

Memantin

Memantin zur Alzheimer-Prävention: Studie

Veröffentlicht

am

Symbolbild ApoE4 Memantin zur Alzheimer-Prävention

Eine Studie der University of Virginia will untersuchen, ob Memantine zur Vorbeugung von Alzheimer geeignet ist. Die Ergebnisse werden für Oktober 2024 erwartet. Alzheimer ist die mit Abstand häufigste neurodegenerative Erkrankung im Alter.

(mehr …)

Weiter lesen

IM TREND